Beratung

Wie kann man einen LKW gut waschen?

Wie kann man einen LKW gut waschen?

Richtige LKW-Wäsche ist eine Grundlage. Schließlich ist ein Lastkraftwagen eine Visitenkarte und eine Werbung des Transportunternehmens, ein Arbeitsgerät des Fahrers und vielmals „sein zweites Haus”, in dem er unterwegs sogar einige Wochen verbringt. Wie sollte man den Laster pflegen, um ihn in einem unversehrten Zustand zu halten? Welche Fahrzeugreinigungsmittel sollte man verwenden? Welche Verschmutzungen sind am schwierigsten zu entfernen?

Die größte Herausforderung

Jede Art des Stoffes in einem Fahrzeug hat seine Vor- und Nachteile. Ein gewöhnliches Material bezaubert nicht mit seinem Aussehen, ist aber am billigsten. Alcantara ist eine praktische, billige und feste Lösung, doch behagt sie nicht allen. Velours sieht sehr effektvoll aus, ist dazu sehr weich und fühlt sich angenehm an, doch ist schwer zu reinigen. Wie sollte man denn um die Stoffe im Innenraum des Autos sorgen, damit sie uns so lange wie möglich dienen?

Wahl der Reinigungsmethode und der entsprechenden Reinigungsmittel

Einfach ausgedrückt, es gibt zwei Methoden der LKW-Reinigung: Tröpfchenmethode und Einschäumen. Bei der ersten sind die Reinigungsmittel, wie z. B. der Schaum, aufs Fahrzeug mit einem Spritzgerät oder einem Injektor (einer Strahlpumpe) aufgetragen, die Säuren für Felgen und Aluminium dagegen mit einem Spritzgerät. Bei der zweiten Methode ist der Schaum mit einer Schaumlanze oder einem Schaumerzeuger aufgetragen. Die Reinigungsmittel passen wir je nach der ausgewählten Waschtechnik und den Kundenerwartungen an.

 

Das von uns empfohlene komplexe LKW-Pflegeset umfasst folgende Produkte:

  • Berührungsloser Schaum Truck R-11 (ökonomische Version), TR-F (ökonomische Version mit großer Schaummenge), ergiebiges und gut waschendes Präparat ProClean4, Zweikomponentenschaum,
  • Max 2000, Nano Factor (Planen-, Kipper-, Auflieger- und Sattelzugreinigung),
  • Säure für Aluminium, z. B. Al. Soft+Tank-, Felgenreinigung, sowie Reinigung von allen LKW-Elementen aus Aluminium und Zink,

  • Handshampoo – ist für Sattelzugreinigung benutzt, z. B. im LKW-Fahrerhaus, weil die Sattelschlepper mit weichen und zarten Farben bemalt sind, und zwar besonders in: Rot, Gelb und Blau; das Shampoo ist ein viel zarteres Produkt als der berührungslose Schaum,

  • Insektenentferner – z. B.  Anty Insect. In der Sommerzeit kann es im Fahrerhaus eine Menge von Insekten geben.

  • Hydrowachs– z. B. Brillant NanoWax, beschleunigt die Trocknung und verleiht einen Glanz.

  • Das Produkt für die Betonmischerreinigung, sowie Reinigung von Kippern, die für den Transport von Zement bestimmt sind – z. B. Crash Beton und Betonic,

  • Kosmetika für Fahrerhauspflege – z. B. General GT (APC), Milk Cockpit, NoverGlass lub Glass Cleaner GT Produkte für Scheibenreinigung und Autodüfte.

  • Das Produkt für Motorwäsche  – z. B. Moto Cleaner, Reinigungszubehör – Felgenbürsten, Vikan Winkelbürsten für LKW-Wäsche, Kwazar Sprühgeräte, Microfasertücher.

Ein Waschprozess
eines Lastkraftwagens

Nur eine FahrzeugWaschtechnik gibt es leider nicht – sowohl ein Fahrer, als auch jede Waschanlage können verschiedene Vorzüge haben und trotzdem genauso gute Ergebnisse erreichen.

Aus unserer Erfahrung heraus würden wir Ihnen die folgende Reihenfolge empfehlen:

  1. Den Schmutz am Auto vorläufig abwaschen. Zu diesem Zweck am besten den Hochdruckreiniger benutzen, der mit jeder Oberfläche zurechtkommt. Zuverlässig sowohl bei der Reinigung des Fahrerhauses, als auch des Aufliegers oder der Räder.

  2. Säurepräparate auf die Felgen und den Tank auftragen. Die Produkte sollten ca. 2 bis 5 Minuten einwirken lassen. Bei leichteren Verschmutzungen darf man diesen Teil des Fahrzeugs nur mit einem Druckreiniger reinigen, bei stärkeren Verschmutzungen mit einer Bürste. Falls die Verschmutzung stärker ist, darf man bei einer stärkeren Konzentration ein Hochdruckwaschen wählen (es entsteht aber dabei eine höhere Gefahr von Anbrennen der Aluminiumoberflächen an einem Fahrzeug, sowie eine Gefahr von Entstehung der Wasserflecken wegen der stärkeren Konzentration von Waschpräparaten.).

  3. Den Insektenentferner, z. B. Anty Insect anwenden.
    Ein entsprechendes
    Waschpräparat benutzen – einen Aktivschaum, der sich auf der ganzen Oberfläche bewährt,
    d. h. sowohl bei einem Auflieger, als auch bei einem Sattelschlepper.

  4. Das Auto mit den Bürsten waschen.

  5. Das Fahrzeug abspülen.

  6. Hydrowachs auftragen.

  7. Den Lastkraftwagen noch einmal nach der Wachsauftragung spülen.

  8. Den Innenraum des Fahrzeugs reinigen: erstens Staub saugen, zweitens Scheiben und Kunststoffe reinigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.